ArsVersa
Kunst-Stiftung

Martin G. Schmid

Geboren 1968 in Urach, lebt und arbeitet in Berlin.

 

"Meine Malerei betreibe ich als ‚Maximal‘. Im Gegensatz zu Minimal verfolge ich die Vielheit und den Reichtum der Möglichkeiten in jedem Bild. Darin bin ich nicht Beherrscher sondern Forscher. Ein Bild malt sich auf Grund des Dialogs mit mir von selbst. Ich bin Medium. Als solches reagiere ich auf Phänomene des Bildes und setze diese malerisch immer weiter fort.

Ständig provoziere ich die Enttarnung von Simulationen. Aus dem Spalt zwischen Simuliertem und Simulierendem tritt die visuelle Opulenz, die mich als Maler in ihrer Unbeherrschbarkeit und Überforderung vorantreibt. Dazu aktiviere ich auch das Digitale für meine Malerei. Ich provoziere den Rechner zum Absturz und greife sein letztes visuelles Stottern als collagistisches Material für meine Bilder ab.

"Attempto (M.G. Schmid)"

Die im Bild angelegten Räume sind Fragmente gebrochener Zentralperspektiven. In diesen Raumkippungen und Raumklappungen ordne ich die Szenerien des Bildes. Gleichzeitig beschäftigt mich nicht nur der Raum im Bild, sondern auch das Bild im Raum. Meine Installationen beziehen sich immer auf den vorliegenden Raum, ohne diesen baulich zu verändern.

Beim Umgang mit Opulenz, Simulation und Raum sehe ich mich in einer ‚barocken‘ Tradition. In neuerer Zeit sehe ich auch Bezüge zu Künstlern wie Rauschenberg oder dem späten Stella. Mein erweitertes Oeuvre in den Bereichen Poesie und Performance vollzieht sich in der kritischen Auseinandersetzung mit dem Phantasma des Gesamtkunstwerks."

 

 

Performances (Auswahl):


2011
“Torm” Neuer Kunstverein Wuppertal
“Tatot“ mit Pèter Köszeghy, Pyramidiale Berlin
“Opening Speech” openArt, Trii Roveredo, Graubünden, Schweiz
“ sling “ mit Pèter Köszeghy, via nova - Weimarer Frühjahrstage

 

2010
“Trend Mensch” mit Monika Lichtenfeld und Gerhard Rühm, Kunstklub Staatsgalerie Stuttgart
“Kunstperformancenacht”, kuratiert von Fruszi Jesse und Gabriel Loebell, Ballhaus Ost, Berlin “Torm” Galerie Aurel Scheibler, Berlin
“Üper, eine Öber“ mit Pèter Köszeghy, BKA-Theater, Berlin
“ sling “ mit Pèter Köszeghy, intersonanzen Festival, Potsdam (DVD)
“Muster“ ein Film von Knut Klaßen, Performanceauftritt, Kino Babylon, Berlin (DVD)

 

2009
“Menschensynthesizer” Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf (DVD)
“MÄXIMAL” Galerie Kienzle & Gmeiner, Berlin
“Texte der Wiener Gruppe” mit Wolfgang Betke, Küssler, Berlin

 

 

Einzelausstellungen (Auswahl):

2011

“in Appearance” mit Boaz Aharonovitch und Cat Tuong Nguyen, kuratiert von Urs Küenzi, Bezalel Gallery, Tel Aviv, Israel “Martin, ab ins Eck und schäm Dich!” mit Pavel Schmidt, Kunstkammer Zürich, Schweiz 
“Ich vergesse es für Dich! - Fresko 10 x 9 m” Gasmesserhaus Zürich

 

2010

“dod” Elektrohaus Hamburg


 

2009

“fallin’ fallout” SecondHome, Berlin (Katalog) 

 

 

Gruppenausstellungen (Auswahl):

2011
“Weessen” Weltraum, München
“Fazebuk” ICI Berlin, Elektrohaus Hamburg, Weltraum München
“pop hits” initiert von Manfred Peckl, Tanzschule München, Autcenter Berlin, Based in Berlin, Voges Galerie Frankfurt, Kunstverein Heppenheim
“Chain Letter” Gibsmir, Zürich


2010
“Wenn Die Nacht Am Tiefsten Ist Ist Der Tag Am Nächsten” Gallery Stern Pissarro, London
“Über Zeichnung” Galerie Olaf Stüber, Berlin
“Lost in Summer” Galerie White Trash Contemporary, Hamburg
“Weessen” Forgotten Bar, Berlin
“Das weiche Land” kuratiert von Hausmann/ Vismann, Kneseebeck 92, Berlin “Da Hood Volume1+2” kuratiert von Seok Lee, Gängeviertel, Hamburg “Casting” Visite ma Tente, Berlin
“Geschehen 3” Infernoesque, Berlin

2009
“Perspektiven des Substituts” Centre d’Art Neuchâtel, Schweiz “Stipendiatenausstellung” Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf

 

 

Förderungen (Auswahl):

2011
Aufenthaltsstipendium, Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer, Gasmesserhaus Zürich Künstlerförderung des Bundespräsidenten Deutschland
Werkbeitrag, ArsVersa Kunst-Stiftung
Werkbeitrag, Stiftung David Ben Gurion in Deutschland

2009
Aufenthaltsstipendium, Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf

2005
Förderpreis, Investitionsbank Berlin